Der Strand ohne Meer

Der kleinste Offshore-Strand der Welt mit Wellen, aber ohne Meer

Das Naturwunder versteckt sich in der Nähe des kantabrischen Badeortes Llanes

Normal ist an diesem Strand wenig: zwar liegt man auf feinem, weißen Sand und hört vor sich das Plätschern der Wellen. Doch anstatt den Blick über den weiten Horizont des Meeres schweifen zu lassen, prallt der Blick auf eine rund 50 Meter hohe Felswand.

Weiterlesen

Die gut aussehenden Männer von Quedlinburg

Eine „Adventsstadt“ nennt Quedlinburg sich neuerdings, und dazu gibt es im Internet auch eine eigene Homepage. In der Tat gibt es wohl keine andere deutsche Stadt mit einem derart stimmungsvollen Weihnachtsmarkt – auch das traditionelle Nürnberg kann da nicht mithalten. Die Unesco-Welterbestadt wartet mit 1200 (!) denkmalgeschützten Fachwerkhäusern auf, die aus allen Epochen stammen. Der Weihnachtsmarkt findet nicht am Kornmarkt am Rathaus statt, sondern auch in umliegenden 25 Höfen.

Weiterlesen

Mit der Vespa über die Alpen

Von Chur über den San Bernadino Pass an den Lago Maggiore nach Ascona – mit einer Vespa 946 kein Problem

„Das Töff steht schon in der Garage für Sie bereit“, flötet die junge Hotelrezeptionistin in Chur. Wie bitte? Töff? Eine Vespa 946 steht dort, das neueste Designprodukt aus dem Hause Vespa, strahlend weiß mit knallrotem Sattel. Töff ist schweizerdeutsch und nicht abwertend gemeint, erfährt man aus Motorrad-Kreisen der Ostschweiz.

Weiterlesen

Das Paris der Bohemiens – ein Wochenende voller Luxus

Was ist Luxus? Ist es das Fläschen mit der Aufschrift „sleep spray“, das im Badezimmer des Hotels Banke steht? Und wo soll es appliziert werden? Der Butler gibt Auskunft – vor dem Schlafengehen aufs Kopfkissen sprühen, und dann würde man selig wie die Engelchen einnicken… Hört sich gut an, doch ob es so einfach funktioniert? Das Hotel ist jedenfalls schon mal ein guter Start für das verlängerte Luxuswochenende in Paris, man gönnt sich ja sonst nichts. Es gehört einer Familie aus Barcelona, deren Hobby es ist, um die Welt zu reisen und Antiquitäten und ausgesuchtes Kunsthandwerk mitzubringen. Dies wird dann in Vitrinen in den Gängen des Hotels ausgestellt und gibt dem 5-Sterne-Haus eine besondere Note. Ursprünglich war das Hotel Banke, einen Katzensprung von den Galeries Lafayette entfernt, eine Bank für Juwelen.

Weiterlesen

Cornwall – im Tree House

In Tregaminion, nahe bei Land‘s End in Cornwall, hat ein Künstler ein exzentrisches Tree House geschaffen

Das in Leinen gebundene Gästebuch, das auf dem Tisch liegt, quillt über vor Lobeshymnen. Meist von englischen Pärchen, die es hier für ihren Geburtstag, Hochzeitstag oder einen romantischen Ausflug herzog. Das „Jack Sparrow Tree House“ ist zudem noch sehr fotogen, und dürfte auf zahllosen Selfies den Hintergrund bilden.

Weiterlesen

Bremerhaven

Muggeliche Kneipen und eine Weltreise in zwei Stunden

Bremerhaven, einst der größte europäische Auswandererhafen, verfolgt ein neues Konzept

„Treffpunkt Kaiserhafen – die letzte Kneipe vor New York“ ist nicht etwa eine Beschreibung für einen Treffpunkt am Hafen von Bremerhaven, es ist der Name einer Kneipe. Die ganz real in einer Baracke mitten auf dem Hafengelände steht, am Bananenpier. Seeleute kommen hier allerdings nur noch vorbei, wenn in der benachbarten Lloyd-Werft große Schiffe umgebaut werden. Die Portionen, zum Beispiel das Fischerfrühstück mit Nordseekrabben, sind dennoch so reichhaltig, dass sie gestandene Matrosen sattmachen würden. Obwohl die Kneipe etwas abgelegen ist, kommen immer öfter Touristen vorbei, die sich von der „muggelichen“ Atmosphäre anstecken lassen. Besonders muggelich ist es samstag abends, wenn Bruni Schlager und Shantys singt. Auch das berühmt-berüchtigte „Hein Mück aus Bremerhaven, der ist allen Mädchen treu…“

Weiterlesen

Yoga in 1800 Meter Höhe!

Etwas abgelegen ist Arosa schon: Das Hochtal in Graubünden ist nur von Chur aus erreichbar. Die Bergbahn von Chur aus benötigt fast eine Stunde für die steile Strecke, die wunderbare Ausblicke in tiefe Gebirgstäler bietet. Die Bahnhöfe, besser gesagt Holzhütten, die man dabei passiert, sind allesamt erstklassige Fotomotive. Am Endbahnhof Arosa (der Ort hat rund 2000 Einwohner) steht man direkt am Seeufer des Obersees. Hier Yoga zu machen, in reiner Gebirgsluft in 1800 Meter Höhe, ist eine gute Idee.

IMG_0660

Weiterlesen

Malta als Winterziel

Englisch lernen, alte Tempel besuchen, Weihnachtskrippen mit lebenden Jesus-Babys bestaunen: der Winter ist die ideale Reisezeit für Malta

IMG_1446

„Sie möchten Radfahren auf Malta? Davon raten wir eher ab, der Verkehr ist einfach mörderisch!“ Originalton der Tourist-Information auf Malta, die Insel der Kreuzfahrer. Man habe es vor einigen Jahren angeblich mit e-Bikes probiert, die Nachfrage war aber zu gering, so dass der Verleih eingestellt wurde. Man sollte den Tourismus-Ämtern aber nicht alles glauben: die Agentur Eco-Bikes vermietet e-Bikes in Valetta, und aufgrund der stark hügeligen Straßen machen sie sich hier doppelt bezahlt. Mietpreis pro Tag: 20 Euro (www.ecobikesmalta.com)

Weiterlesen

Auf dem Großsegler

Mit einem Viermaster über das Mittelmeer

Die „Star Flyer“ ist nicht nur das fotogenste Kreuzfahrtschiff, es ermöglicht durch die Nutzung der Windkraft nachhaltiges Reisen

Achtung!! In diesem Beitrag sind zwei Videofilme von mir „versteckt“…. Wer findet sie?

Die nackten Zahlen beeindrucken: Die Star Flyer, eines der größten Segelschiffe der Welt, hat eine Länge von 115 Metern, eine Segelfläche von 3300 Quadratmetern, eine Masthöhe von 63 Metern und kann bis zu 170 Passagiere beherbergen. Das Segelschiff, das zur Zeit unter maltesischer Flagge die Weltmeere kreuzt, gehört der Reederei Star Clippers. Er ist einer von drei Großseglern und bietet den Gästen eine Mischung aus hohem Komfort und dem romantischen Erlebnis, auf einem Großsegler zu sein, der – bei ausreichendem Wind – allein durch Windkraft vorwärts kommt.

Weiterlesen