E Scooter Test

Weil man in Berlin mittlerweile überall über die bunten elektrischen Roller stolpert, hat mich ein Test gereizt. Die erste Testfahrt machte ich mit einem Roller von Tier – komischer Name. Der Roller ließ sich problemlos öffnen, doch nach einem Druck auf den Gashebel tat sich erst mal nichts. Nach mehreren Versuchen setzte sich das Gefährt in Bewegung, die 20 Km/h wurden schnell erreicht. Auch berghoch – zur Monumentenbrücke – ging es in rasanter Geschwindigkeit. Die Aussetzer nach Drücken des Gashebels häuften sich, und nach 10 Minuten ging es nur noch mit Rucken in einer Geschwindigkeit von 5 Km/h weiter. Ich wollte den Roller also abstellen. Doch die App teilte mir mit, dass ich nicht in dem erlaubten Abstellgebiet sei. Das, obwohl ich nur 400 Meter vom Abholort entfernt war. Was für einen Sinn macht eine Rollermiete, wenn man das Ding nur in bestimmten Gebieten abstellen darf? Ich rief die Hotline an, doch nach 10 Minuten Warteschleife legte ich genervt auf. Weil ich den Roller nicht ordnungsgemäß sperren konnte, liefen über 10 Euro für diese Fahrt auf. Kein schöner Anfang – auch wenn die 10 Euro erstattet werden sollen.

Wer nun denkt, schlimmer geht es nicht, sollte mal einen E-Scooter von VOI mieten. Die App ist sehr ähnlich aufgebaut, und ich finde schnell einen Roller in der Nähe. Beim Scannen am Roller sagt die App jedoch, das der Scooter „in Benutzung“ sei und ich einen anderen Scooter in der Nähe nehmen solle. Der markierte Scooter in „der Nähe“ existiert jedoch nicht. Per E-Mail erhalte ich von VOI den Ratschlag, es doch einfach „woanders“ zu versuchen. Am nächsten Tag also Code eingeben, diesmal erscheint auf der App der Hinweis: „Code ungültig“. Jana, die Dame der Agentur von VOI, rät mir, alles in Großbuchstaben einzugeben, was ich aber schon tat. Am nächsten Tag schickt sie mir einen neuen Code zu. Ich probiere wieder, diesmal steht der nächste E-Scooter zwei Kilometer von meinem Zuhause entfernt. Wieder die gleiche Ansage auf der App: „Code ungültig“. VOI mag mich nicht, und ich mag VOI auch nicht.

Der Test wird in Kürze fortgesetzt mit Lime. Leider qualifiziert sich die Geschichte für meine Rubrik „Nie wieder“…

Nun, auch die Roller der Firma Limone haben sich eingereiht in die negativen Erfahrungen. Nach zwei Wochen hin und her mit der Pressestelle erhielt ich einen Code zum Testen der E-Roller. Nach Eingabe in die app erwies sich der Code als nicht gültig. Noch eine e-mail, ein neuer Code. Ein Lime-Roller parkte nahe meiner Wohnung. Doch nach Eingabe des Codes erschien wieder die Meldung: Code nicht mehr gültig! Damit ist mein E-Roller Test abgeschlossen. Abschließend möchte ich noch bemerken, dass das Fahren von E-Rollern sowieso nicht sehr nachhaltig ist. Es werden meist nur sehr kurze Distanzen zurückgelegt, die man ebenso gut laufen kann. Damit hält man sich außerdem fit, spart Geld und unnötigen Stress (siehe oben).

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.